Ein Film über Trommelfell

Ein Film über Trommelfell

Ein Gespräch mit ungeahnten Folgen
Plötzlich mittendrin in der Begeisterung fürs Trommeln

Der Mann mit der Mütze ist nicht zu übersehen und man kann sich ihm auch nicht entziehen. Richtig, von Willi Kamphausen ist die Rede. Ein Mann, der zupacken, aber auch zuhören kann. Keine Frage, dass er mit zu den treibenden Kräften bei „Starkes Kirchheim – Allen Kindern eine Chance“ gehört. Im Dienste dieser in mehrfachem Sinne bewegenden Sache scheint er seine Augen und Ohren überall zu haben, ist er als Menschenfischer unterwegs. So auch an einem Sommertag auf dem Kirchheimer Marktplatz. Dort kreuzen sich nicht zum ersten Mal unsere Wege, aber diesmal hat das Gespräch bis dahin ungeahnte Folgen für uns.Geschickt fängt er es an, der Mann mit der Mütze, gratuliert zum jüngsten Erfolg – wir haben unserem Rentnerdasein durch ambitioniertes Filmen jedwede Chance zur Langeweile genommen – und kommt dann ziemlich schnell zur Sache: Ob wir nicht einen Film über TrommelFell machen wollen? Während wir uns noch eine stichhaltige oder zumindest elegante Formulierung der Absage überlegen, schickt Willi Kamphausen immer noch mehr Argumente ins Feld, weshalb die Trommel-AG der Raunerschule etwas ganz Besonderes in Kirchheim ist. Und dann macht er einen Schritt zur Seite, öffnet das Hintertürchen: Wir könnten uns beim Stadtfest ja mal beim Auftritt der Gruppe selbst einen Eindruck verschaffen. Das tun wir natürlich – ohne schweres Gerät aber mit großer Neugier und der festen Absicht, so schnell nicht wieder jede Menge Zeit und Nerven in ein Langzeitprojekt zu investieren. Das hatten wir gerade mehrfach hinter uns gebracht. Und dann gibt es nicht nur etwas auf die Ohren, sondern TrommelFell spielt sich auch in unsere Herzen. Zugegeben, Sven Koos lässt zuerst den Funken überspringen, aber die Begeisterung des Leiters der Trommel-AG greift auch auf die Gruppe über und sorgt für Beifallsstürme auf dem Kirchheimer Marktplatz. Wir mittendrin und wenig später auch mit den Kameras in der Raunerschule. Der Mann mit der Mütze, aber auch Sven Koos, Rektor Gerhard Klinger und die Pädagogische Assistentin Ingrid Baur haben es geschafft, uns für die Trommel-AG zu begeistern.  Daraus allein entsteht aber noch kein Film. Welche Aussage wollen wir transportieren? Wie reagieren die Mädchen und Jungen auf uns? Können wir den in uns gesetzten Ansprüchen genügen? Guter Wille allein reicht wie so oft nicht aus. Würden wir filmisch vermitteln können, dass Trommeln in den Kindern etwas zum Positiven bewirkt? Dass dies so ist, wird uns ziemlich schnell klar. Wir erleben all das, was später im Film durch die Interviews unterstrichen wird: Das Trommeln ist für die jungen Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, mit verschiedenem Werteempfinden und oftmals auch problematischem Verhalten etwas ganz Besonderes. Es fordert sie und es fördert sie. Sie dürfen beweisen, etwas zu können. Beim Trommeln entsteht Gemeinsamkeit, Verantwortung, Rücksichtnahme, Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft. Werte, die im alltäglichen Unterricht bei den Schülern nicht immer präsent sind, sich in der Trommel-AG aber im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch entwickeln. Das versuchen wir mit der Kamera festzuhalten und es mit besagten Interviews zu unterstützen. Beim Schnitt gilt es für zusätzliche Spannung zu sorgen und bei der Vertonung nicht alles wieder kaputt zu machen. Während der Aufnahmen tauchen wir ein in diesen besonderen Klangkörper, werden akzeptiert und von einem der Jungs auch schon mal kritisch hinterfragt: „Warum waren Sie letztes Mal nicht da?!“  Gelegenheit dabei zu sein, gibt es reichlich. Bei den Proben in der Schule, beim Dämmerschoppen der Stadt Kirchheim oder beim festlichen Abend der Firma Mevaco als Hauptsponsor der Trommel-AG, erstmals im Wechselspiel zwischen Musik und Tanz. Gemeinsam mit luca-Tanzprojekte wird der „Fluch der Karibik“ in Szene gesetzt. Gibt es noch eine Steigerung? Ja, die Verleihung des Ehrenamtspreises „Starke Helfer“. Nominiert dafür als eines von zehn Projekten wird die musikalische Truppe der Raunerschule. Das ist ein bisschen wie Oscar und Grammy auf lokaler Ebene und endet mit einem Zweiten Preis. Das kann sich doch sehen und vor allem hören lassen. Nicht zu vergessen der Saisonauftakt bei den Knights, den Kirchheimer Basketballern. Vor Beginn der Korbjagd heizen in der Sporthalle Stadtmitte TrommelFell und Schulband die Stimmung so an, dass die Knights das Spiel ganz einfach gewinnen müssen. Auch das ist im Film festgehalten. Es kommt darin hoffentlich auch zum Ausdruck, dass Trommeln einfach gut tut.  Ein Gewinn ist das Trommeln auf jeden Fall – für die Kinder, für die Schule und damit auch für „Starkes Kirchheim – Allen Kindern eine Chance“. Der Mann mit der Mütze weiß das natürlich schon seit langem und ganz heimlich geben wir inzwischen zu, froh darüber zu sein, dass Willi Kamphausen mit seiner Begeisterung vor uns nicht halt gemacht hat.

Barbara und Hartmut Ibsch